Noah holt sich die Nebenrunde bei den 61. Westfälischen Jugendmeisterschaften

Am langen Wochenende waren wir in Gütersloh zur Westfälischen Jugendmeisterschaft. Noah hatte sich über seine Halbfinalteilnahme bei den vorher ausgetragenen Bezirksmeisterschaften direkt qualifiziert – schon eine gute Leistung als Jahrgangsjüngerer. In Gütersloh gab es dann aber auch ein wenig Lospech: Gegen den an vier gesetzten Gegner aus Hagen gab es am Donnerstag ein ordentliches Spiel, aber keine echte Siegchance.

Damit ging es am Freitag in die Nebenrunde. An 3 gesetzt und daher zuerst ein Freilos, dann am späten Nachmittag ein langes Match bei schwindendem Licht. 6:4, 2:6 und dann Dank positiver Grundhaltung aus einem 1:3 im dritten Satz noch ein 6:3 gemacht. Bedeutete: Am Samstag nochmal 300km Gütersloh hin und zurück…

Samstag Halbfinale in der Nebenrunde um 9:30 Uhr hieß dann leider: Um halb Sieben aufstehen und 7:30 Uhr losfahren. Am Turnierort war dann aber leider kein Gegner da, so dass Noah zwar im Finale stand und so auf jeden Fall eine weitere Trophäe auf sein Regal stellen konnte, aber eben auch rund 5 Stunden warten musste, bis der Finalgegner ermittelt und nach einer angemessenen Pause das Finale starten konnte.
Zuerst sah es nach einer bitteren Niederlage aus – der erste Satz ging zügig mit 1:6 an den Gegner. Glücklicherweise hatte Noah seinem Trainer zugehört und nach der Satzpause seine Spielstrategie gewechselt. Mit Erfolg: die nächsten beiden Sätze und damit der Titel gingen mit 6:2, 6:0 mit nach Dorsten 🙂