Huawei E169 & Linux

Als ich meinen Eee PC eingerichtet habe, suchte ich nach einer Möglichkeit, einfach und kostengünstig unterwegs ins Internet gehen zu können. Klar, mit dem Handy per USB-Kabel war das kein Problem, aber auch nicht wirklich schön – es hängt halt immer ein Telefon am Kabel und zerstört den kompakten Charakter des Eee.

Ich habe mich für ein Huawei E169 UMTS-Modem entschieden. Das Modem ist nur wenig größer als ein gewöhnlicher USB-Stick und schmiegt sich farblich schön an meinen weißern Eee PC an. Das Modem gibt es von allen Mobilfunkbetreibern unter unterschiedlichen Namen – bei O2 heißt es z.B. „O2 SurfStick“. Auf meinem Gerät steht „eplus/base“ – dort bekommt man für 25 Euro eine echte UMTS-Flatrate, die zum Jahresende auch HSDPA kann (laut Eplus).

Nun zur Handhabung mit Linux. Grundsätzlich funktionieren die Geräte von Huawei sehr gut mit Linux, sofern man einen relativ aktuellen Kernel hat (2.6.20 oder höher sollte reichen). Ich nutze Archlinux – Archlinux-User benutzen keinen alten Kram, also muss man sich dabei keine Sorgen machen ;-).
Nun zum Wort „grundsätzlich“ im vorigen Satz: Auch das E169 arbeitet tadellos mit Linux zusammen, es gibt lediglich einen kleinen Stolperstein. Das E169 ist ein sogenanntes „Composite-Gerät“ – es ist nicht nur Modem, sondern auch USB-Speicher (für die Windows-Treiber) und SD-Kartengerät. Steckt ihr den Stick in Euren Rechner, bevor Ihr ihn hochfahrt, könnt Ihr das Huawei E169 problemlos mit Software zum Herstellen einer PPP-Verbindung nutzen – etwa wvdial oder kinternet.
Blöd wird es nur, wenn Ihr das Modem erst nach dem Start Eures Rechners einsteckt – das Gerät öffnet sich dann im USB-Storage-Mode. Damit kommt man leider nicht ins UMTS-Netz…

Die Lösung ist aber sehr, sehr einfach:
Ihr müsst lediglich libusb installiert haben – wenn ihr USB-Geräte nicht aus religiösen Gründen ablehnt (warum habt Ihr Euch dann ein USB-UMTS-Modem gekauft?!?), ist die Bibliothek wahrscheinlich schon auf Eurem Rechner. Zusätzlich benötigt Ihr das kleine Tool usb_modeswitch, ein Utility für die einfache Manipulation von USB-Composite-Modi.
Da nur root solche Kommandos absetzen darf, müsst ihr es als root-user aufrufen. Nur noch ein Schritt zum Glück: Ihr müsst für das Werkzeug eine Konfiguration erzeugen und in /etc ablegen. Für das E169 sieht die Datei usb_modeswitch.conf so aus:

[bash]
##############################
# Huawei E169
DefaultVendor= 0x12d1
DefaultProduct= 0x1001

DetachStorageOnly= 0
HuaweiMode= 1
[/bash]

Diese Daten könnt ihr mit einem USB-Sniffer bestimmen und so sicher auch andere Huawei-Geräte zur Kooperation bewegen!

Nun müsst Ihr nur noch usb_modeswitch als root ausführen, damit das Modem in den richtigen Modus versetzt wird:

/Pfad/zu/usb_modeswitch/usb_modeswitch

Nun könnt Ihr eine Wählverbindung mit dem Tool Eurer Wahl einrichten (z.B. über wvdial)!

Viel Spaß beim Lossurfen!

21 Replies to “Huawei E169 & Linux

  1. Hallo,

    hört sich gut an, bin aber doch erheblich überfordert mit der Anleitung. Wie werde ich z.B. root-user? Bitte eine Anleitung für Anfänger.

    Vielen Dank!

    Viele Grüße rosa33

  2. Hmm, ich will die Anleitung natürlich ungern nochmal redundant schreiben und bin von einem gefestigten Linux-User ausgegangen. Am einfachsten stellst Du Deine konkreten Fragen hier oder per Mail und ich versuche, schnell zu helfen.

    root ist bei Linux der Administrator, der alles kann und alles darf. Du kannst auf der Kommandozeile mit dem Befehl su – zu root werden. Dafür brauchst Du noch das entsprechende Passwort, welches Du bei der Installation festgelegt hast. Welche Distribution und welche Hardware benutzt Du denn?

  3. Hi,
    koenntest Du deine WV-Dial-Config posten? Bei mir ist immer nach „Waiting for promt“ schluss.

    Danke im Voraus, Gruss, Rudolf

  4. Hallo!

    Natürlich! Für meinen Eplus/Base-Vertrag sieht die wvdial.conf so aus (Benutzername und Passwort sind frei wählbar, das Device hängt von Deiner Kernel-Konfiguration ab):

    [Dialer Defaults]
    Init1 = ATZ
    Init2 = ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
    Init3 = AT+CGDCONT=1, „IP“, „internet.eplus.de“, „0.0.0.0“
    Modem Type = Analog Modem
    Baud = 460800
    New PPPD = yes
    Modem = /dev/ttyUSB0
    ISDN = 0
    Phone = *99***1#
    Password = eplus
    Username = eplus
    Auto DNS = 1

  5. Hallo, ich freu mich für dich, dass dein mobiles Internet funktioniert. Bei mir klappt es leider nicht. Habe zwar keinen EeePC aber einen Laptop mit Linux und bin auch bei e-plus. Mir wäre sehr geholfen, wenn du mir mal ein Log (pppd mit der option debug) von einer erfolgreichen Verbindungsaufnahme mit dem Internet zukommen lassen würdest. Danke!

  6. Hallo Lars!

    Ich habe zwar noch keinen Debug-log, würde aber ins Blaue tippen: Hast Du bei Deiner SIM-Karte die PIN-Eingabe noch aktiviert? Die ist bei mir ausgeschaltet. wenn Sie noch an ist, musst Du im Init3-String noch einen Parameter mitgeben, glaube ich zumindest…

  7. Hallo, deine Anleitung geht am Ende etwas zu schnell.

    also, ich habe usb_modeswitch_0,9.4_i368.deb installiert.
    dann habe ich die usb_modeswitch.conf entsprechend deinen Vorgaben angepast.

    ok, und wie dann weiter???

    das E169 wird im Xandros-Verbindungsassistent immer noch nicht erkannt.

    muss ich noch was im Termianl eingeben?

    was bedeutet „Nun fehlt nur noch ein

    /Pfad/zu/usb_modeswitch/usb_modeswitch“ ?

    Eventuell könntest du das Ende noch etwas ausgestalten…

    Trotzdem danke.

  8. Ok, ich nehme das mal mit und werde einen erklärenden Satz ergänzen.
    Du musst usb_modeswitch als root auf der Kommandozeile ausführen, damit der Speichermodus de- und der Modemmodus aktiviert wird. Danach soltest Du mit dem Verbindungsassistenten mehr Glück haben.

  9. Hey,
    vielen Dank für den Bericht hier, hat mir sehr geholfen.
    Habe den Huawei E169 heute bekommen und war danke deinem Blog nach 5 Minuten unter Debian mit dem Ding online.

    MfG,
    Philipp

  10. Hallo!
    Mit dem E169 komme ich ohne Probleme ins Netz, ich stecke den Stick schon vor dem Booten an.

    Ich würde ihn auch gerne mit der micro-SD-Karte als memory-stick benutzen.
    Problem:
    Die SD-Karte wird nur erkannt wenn ich vorher (unter Windows) den Data Manager gestartet habe. Sonst wird nur das Installationsverzeichnis des Data Manager angezeigt. Auch auf einem Windows-Rechner bei dem der Data Manager nicht installiert ist kann man die SD-Karte nicht nutzen.

    Offensichtlich gibt es einen Modus in dem sowohl die SD-Karte als auch das Modem funktionieren. Kann an den auf ähnlich einfache Art aktivieren? (vielleicht sogar dauerhaft?)

  11. Hallo,
    habe gerade nach obigen Beschreibungen mein E169 unter OpenSuse11.0 auf einem acer aspire one zum Laufen bekommen. Insbesondere die wvdial.conf und der Tip mit der ausgeschalteten PIN-Eingabe haben mir sehr geholfen. Vielen Dank!

  12. hallo,

    funktioniert bei euch der micro sd slot des E169? bei mir funktioniert der nämlich nicht (weder unter linux, noch unter windows). habs mit einer 2GB micro sd karte probiert.

    danke!

  13. Bei mir leider nicht – ich habe kein Windows und unter Linux habe ich bisher noch keinen Versuch unternommen (Ich habe keine SD-Karte…)

  14. HUHU also ich finde die beschreibung hier klasse.
    Habe eeepc mit Huawei Model e160.
    Die pin abfrage habe ich nicht deaktiviert.
    USB bei abgeschalteten Rechner rein, und wenn er hochgefahren ist fragt er nach pin.
    Er erkennt netz alles , zeigt mir auch ne netzstärke an, nur das Wählen dauert ewig?
    er wählt und wählt, kommt mir vor als wenn er sich beim wählen aufhängt ?

  15. Hallo,
    Inzwischen geht es unter ubuntu sogar noch viiel einfacher:
    Der network-manager hat meinen Huawei E169 automatisch erkannt, ich musste nur noch den Provider auswählen. Damit ich verbinden konnte, musste ich aber zuerst auf dem Handy die PIN-Abfrage deaktivieren.
    Das Ubuntu-Team mit seinem „intrepid 3G effort“ hat ganze Arbeit geleistet!

  16. Danke fuer die schoene Anleitung. Du schreibst, dass Eplus die Flatrate auf HSDPA umstellen will. Dazu suche ich naehaere Informationen, vor allem ob das auch fuer Base gilt und wie die Plaene dazu heute aussehen. Danke!

  17. Hallo mal wieder!

    Beim Wählen braucht wvdial sehr lange, weil kein prompt nach Benutzername und Passwort kommt. Bisher habe ich das ignoriert. Wenn Ihr den Networkmanager ab Version 0.7 nutzt, könnt Ihr natürlich darüber noch einfacher ins Netz. Wenn Ihr andere Tools, z.B. wicd nutzt – wie ich auf meinem Eee, dann bleibt Euch wohl vorerst nur das manuelle Einwählen.

    Die Aufrüstung auf HSDPA sollte nach Aussagen der E-Plus-Verkäufer ab Dezember kommen, bsiher hat sich da nichts getan. E-Plus ist da schon häufiger umgeschwenkt 🙁
    Es gibt dasselbe Angebot ja mittlerweile auch von O2 (25€ für eine UMTS-Flatrate), so dass ich dazu raten würde. O2 hat sein Netz gerade in Ballungsräumen schon sehr weit auf HSDPA aktualisiert. Mein Vertrag ist zumindest schon gekündigt…

  18. Danke für die gute Anleitung.

    Das Problem mit dem Warten auf ein Prompt bei wvdial ist laut
    $ man wvdial.conf mit einem Eintrag in dieselbe zu umgehen.

    Einfach die Zeile

    Stupid Mode = 1

    hinzufügen und wvdial startet ohne bei

    Carrier detected. Waiting for prompt.

    zu verweilen. Also bei mir hat dies zumindest funktioniert.

  19. Sobald ich meinen Rechner mit dem 3 Connect modem hochfahre springt es automatisch in den Usb storrage modus wass kann ich tun um dies zu verhindern

Comments are closed.